Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe by P. H. List, L. Hörhammer

By P. H. List, L. Hörhammer

Während sich Teil A des siebenten Bandes der vollständigen (vierten) Neuaus­ gabe von Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis mit den in der Pharma­ zeutischen Technologie gebräuchlichen Grundoperationen, dem Messen und Rech­ nen und vor allem mit den Arzneiformen befaßt, werden in Teil B die für die Arzneibereitung wichtigsten Hilfsstoffe behandelt. Sie finden sich so weit wie mög­ lich nach chemischen oder physikalisch-chemischen Gesichtspunkten zusammen­ gefaßt in Kapiteln, die ihrerseits alphabetisch angeordnet sind. Da einzelne Hilfs­ stoffe sowohl als solche als auch zu therapeutischen Zwecken verwendet werden, läßt sich eine Überschneidung mit den in den Bänden II bis VI aufgeführten Stoffen nicht immer vermeiden. Aus der z. T. kaum überschaubaren Fülle technischer Hilfsstoffe wurden nur die pharmazeutisch relevanten ausgewählt. Dabei battle eine Vollständigkeit kaum zu erreichen. Dennoch dürfte die getroffene Auswahl dem Benutzer hilfreich sein, zumal in vielen Fällen Rezepturbeispiele gegeben werden. Soweit die aufgeführten Hilfsstoffe als Monographien in Arzneibüchern aufgeführt sind, finden sich die An­ gaben der Pharmakopöen bei den entsprechenden Abschnitten. Im Inhaltsverzeichnis sind hinter den Überschriften der einzelnen Kapitel die jeweils verantwortlich zeichnenden Autoren (in Klammern) genannt. Ihnen allen gebührt Dank für ihre langmütige wertvolle Mitarbeit. Dem Verlag ist für die verständnisvolle Zusammenarbeit und für die gute Aus­ stattung auch dieses Bandes besonders zu danken.

Show description

Read or Download Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe PDF

Similar german_11 books

Praktikum der quantitativen anorganischen Analyse

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Analyse von Energie- und Umweltpolitiken mit DIOGENES: Ein gesamtwirtschaftliches Modell und seine Anwendung auf die Elektrizitätswirtschaft in Baden-Württemberg

Umweltökonomische Fragestellungen erfordern Modelle, in denen neben ökonomischen auch technische bzw. naturwissenschaftliche Zusammenhänge berücksichtigt werden. Ein Beispiel für ein technisch fundiertes ökonomisches Modell stellt DIOGENES dar. Mit DIOGENES läßt sich die Entwicklung eines Wirtschaftszweiges einschließlich der induzierten ökonomischen und ökologischen Größen untersuchen, wobei auch die Altersstruktur des Kapitalstocks sowie technische, wirtschafts- und gesellschaftspolitische Restriktionen berücksichtigt werden.

Gangstörungen: Grundlagen und computergestützte Ganganalyse

Gangstörungen sind ein in der Medizin noch weithin unterschätztes challenge. Eine Vielzahl von Patientinnen und Patienten aus verschiedenen Fachbereichen ist davon betroffen -- für Neurologen, Orthopäden, Geriater, Internisten, Chirurgen, Rehabilitationsmediziner, Physio- und Ergotherapeuten eine enormous diagnostische und therapeutische Herausforderung.

Extra resources for Arzneiformen und Hilfsstoffe: Teil B: Hilfsstoffe

Sample text

Destillat aufgefangen; es soll mindestens 50 %ig alkoholisch sein. Statt der einfachen Destillation kann auch entsprechend eine Wasserdampfdestillation mit Abscheidung der Terpene durchgeführt werden. Beispiele zusammengesetzter Citrusaromen nach BunGER: Blutorangenaroma 600 Teile Orangenöl tf. süß 100 Teile Citronenöl tf. 20 Teile Mandarinenblätteröl 15 Teile Vanilleextrakt Apfelsinenaroma natürlich 750 Teile Orangenschalendestillat süß 200 Teile Mandarinenschalendestillat 10 Teile Orangenöl tsf.

Kennzahlen. 20 = 0,870 bis 0,890 (ÖAB 9), 0,870 bis 0,881 (Helv. VI), 0,863 bis 0,880 (NF XIII). Brechungsindex: nij' = 1,468 bis 1,474. Optische Drehung: + 1,50 bis + 12°, + 1,5° bis + 9,1° (NF XIII). Prüfung. 1 ml Orangenblütenöl muß sich mit 1 ml 80 %igem A. klar mischen (Helv. ), gegen Lackmus neutral, höchstens schwach sauer reagieren und blaue Fluoreszenz zeigen; bei weiterer Verdünnung mit 80 %igem A. kommt es zur Ausscheidung von Paraffinen. Dünnschichtchromatographie. Schicht, Laufmittel: BenzoljÄthylacetat (9: 1); Sprühreagens : Vanillin-Schwefelsäure 1 %; Vergleichssubstanz : Geranio1.

Teile sind Cineol, ex-Pinen, Dipenten, Camphen und Campher. Eigenschaften. Farblose bis gelbliche Flüssigkeit von herbem eucalyptusähnlichem Geruch und bitterem, aromatischem, etwas kühlendem Geschmack. Kennzahlen. Dichte: (l20 = 0,895 bis 0,915 (ÖAB 9),0,894 bis 0,920 (Helv. VI), 0,891 bis 0,918 (DAß 7 - DDR), 0,894 bis 0,912 (NF XIil). Brechungsindex: n~~ = 1,466 bis 1,472 24 Ätherische Öle und andere Hilfsmittel zur Aromatisierung von Arzneimitteln (ÖAB 9, Helv. VI), 1,467 bis 1,474 (DAB 7 - DDR), 1,464 bis 1,476 (NF XIII).

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 11 votes

admin